Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Fahrraddiebstahl vorbeugen

Fahrraddiebstahl vorbeugen - Seitenschneider an Schloss
Fahrraddiebstahl vorbeugen
Im Jahr 2017 sind bei der Polizei im Kreis Höxter 224 Fahrraddiebstähle bekannt geworden. Hiervon konnten 11,6% der Taten aufgeklärt werden. Dabei ist es nicht schwer, Fahrräder gegen Diebstahl zu sichern.

Der beste Diebstahlschutz ist ein stabiles Fahrradschloss, zum Beispiel ein Bügel- oder Panzerkabelschloss. Hierbei sollte man auf „geprüfte Qualität“ und hochwertiges Material, sowie massive Schließsysteme achten. Das Schloss sollte groß genug sein, um das Fahrrad mit dem Rahmen an einem festen Gegenstand (zum Beispiel Fahrradständer oder Laternenpfahl) anzuschließen.

 

Der Fahrraddiebstahl wird teilweise durch fehlende oder eine schlechte Sicherung (Billigschlösser) begünstigt. Häufig werden Fahrräder zwar mit wirksamen Schlössern abgeschlossen, jedoch nicht angeschlossen. Das heißt, sie können mühelos weggetragen werden.

 

Wurde das Rad gestohlen, sind die Chancen es wiederzubekommen eher gering. Nur ungefähr 50% der Fundräder können anschließend zugeordnet werden und müssen von den Städten versteigert oder vernichtet werden.

 

Die Zuordnung ist auch schwierig, weil die Geschädigten der Polizei keine individuellen Daten zu den gestohlenen Fahrrädern zur Verfügung stellen können, oder weil der Diebstahl nicht angezeigt wird. Deshalb ist es wichtig, die individuellen Fahrrad-Daten, zum Beispiel die Rahmennummer, in einem Fahrradpass festzuhalten und einen Diebstahl anzuzeigen.

 

Mit den Fahrrad-Daten kann die Polizei gestohlene Fahrräder zweifelsfrei identifizieren und in der Folge an den rechtmäßigen Eigentümer zurückgeben. Im Fahrradpass sind neben Rahmennummer und Codierung, Name und Anschrift des Radbesitzers notiert. Viele Fachhändler stellen beim Fahrradkauf automatisch einen Fahrradpass aus. Andernfalls sollten die Käufer gezielt danach fragen. Der vollständig ausgefüllte Fahrradpass, mit einem Foto des Fahrrads versehen, sollte sicher aufbewahrt werden.

 

Wer im Besitz eines Smartphones ist, kann die kostenlose FAHRRADPASS-App der Polizei für iPhones und Android-Smartphones nutzen.

 

Sämtliche für die Identifizierung wichtigen Fahrrad-Daten können mit der FAHRRADPASS-App problemlos gespeichert werden. Darüber hinaus lassen sich über die FAHRRADPASS-App die Informationen über mehrere Fahrräder verwalten. Zudem können die Daten ausgedruckt oder per E-Mail verschickt werden, um sie bei Bedarf sofort an die Polizei beziehungsweise den Versicherer weiterleiten zu können.

 

Die FAHRRADPASS-App ist kostenlos im App Store beziehungsweise im Google Play Store herunterladbar.