Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Neuer technischer Sicherheitsberater der Polizei Höxter

Albert Ecke Technischer Sicherheitsberater
Neuer technischer Sicherheitsberater der Polizei Höxter
Kriminaloberkommissar Albert Ecke tritt die Nachfolge von Kriminalhauptkommissar Gilbert Schulte an.
Von Jörg Niggemann

Albert Ecke heißt der neue technische Sicherheitsberater für Einbruchschutz der Kreispolizeibehörde Höxter. Der Kriminaloberkommissar tritt damit die Nachfolge von Kriminalhauptkommissar Gilbert Schulte an, der seit 2002 als technischer Berater für die Kreispolizeibehörde Höxter tätig war. Schulte war Ende Juli in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden.

Nunmehr werden die Aufgaben der kriminaltechnischen Prävention von Albert Ecke wahrgenommen, der es als technischer Sicherheitsberater in Sachen Einbruchschutz den Einbrechern das Leben schwer machen möchte. Hierzu bietet er kostenfrei Einzelberatungen, aber auch Gruppenvorträge an.

Über die Berliner Polizei, der Albert Ecke 1994 beitrat, führte sein Weg 2002 zurück in den Kreis Höxter. Bis 2019 versah er Streifendienst in den Wachen Höxter und Warburg, wechselte anschließend zur Kriminalpolizei und war dort in der Betrugssachbearbeitung tätig.

"Durch richtiges Verhalten und die passende Sicherungstechniken lassen sich viele Einbrüche vermeiden", betont der Kriminaloberkommissar. Das Motto seiner Beratungen lautet: "Vorsorge ist besser als Nachsorge". Denn ein Einbrecher stiehlt seinen Opfern nicht nur materielle Werte, sondern oftmals auch das persönliche Sicherheitsgefühl. "Der Verlust der Geborgenheit der eigenen vier Wände, der Eingriff in ihre Privatsphäre ist für viele Betroffene ein großer Schock", weiß Albert Ecke.

Ziel seiner Beratungen ist es daher, Einbrechern den Zugang in Häuser und Wohnungen so schwer wie möglich zu machen. Denn: Benötigt ein Einbrecher zu lange, um in ein Objekt zu gelangen, gibt er meist vorzeitig auf. "Nutzen Sie die Möglichkeit der kostenfreien Beratung", lädt der Sicherheitsberater ein. "Vereinbaren Sie unter Telefon 05271/962-1351 ein persönliches Beratungsgespräch."

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110