Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Betrugsmasche
Aufmerksamer Bankmitarbeiter bewahrt Rentnerin vor neuer Betrugsmasche
Mithilfe eines Bankmitarbeiters konnte ein 27-jähriger Betrüger durch die Polizei gestellt werden, der es auf das Geld von einer 92-Jährigen abgesehen hatte. Die Polizei warnt vor der neuen Betrugsmasche.
PLZ
33014
Polizei Höxter
Polizei Höxter

Am vergangenen Mittwoch, 28. Februar, gegen 14 Uhr, klingelte es bei einer 92-jährigen Bad Driburgerin an der Wohnungstür. Zwei männliche Personen gewannen durch ihre freundliche Art das Vertrauen der 92-Jährigen und wurden von ihr in die Wohnung gelassen. In der Wohnung gaben sie an, dass die Bewohnerin eine neue Antenne, bzw. einen neuen Antennenanschluss benötige, um weiterhin Fernsehen schauen zu können. Dafür ist eine Anzahlung von 300 Euro in bar nötig. Die 92-Jährige verfügte über kein Bargeld in der Wohnung und vertröstete die beiden Betrüger auf den nächsten Tag.

Am Donnerstag, 29. Februar, suchte die Bad Driburgerin ihre Bankfiliale auf. Nach dem sie einem Mitarbeiter der Bank den Grund ihres Besuchs erwähnte, ahnte dieser eine neue Betrugsmasche. Er informierte umgehend die Polizei. 

Die Beamten hörten sich den Sachverhalt an und entschieden sich, bei der Geldübergabe in der Wohnung der 92-Jährigen dabei zu sein. Die Polizisten versteckten sich in der Wohnung der Frau. Gegen 14.15 Uhr klingelte es wieder an der Wohnungstür. Ein 27-jähriger Mann wurde von der Frau in die Wohnung gelassen und ins Wohnzimmer geführt. Dort warteten nicht die erhofften 300 Euro, sondern die Beamten der Kreispolizeibehörde Höxter. Der sichtlich überraschte Betrüger wurde von den Polizisten abgeführt. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. 

Einen großen Dank gilt dem aufmerksamen Bankmitarbeiter, der die Polizei informierte. Er hat die Seniorin vor dem Betrug bewahrt.

Die Polizei warnt vor dieser neuen Betrugsmasche. Bleiben Sie misstrauisch und lassen sie keine Personen in ihre Wohnung, die Sie nicht kennen. Wenn Sie unsicher sind, rufen Sie die Polizei oder Familienangehörige an und lassen sich einen Ausweis zeigen.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110